Betrug-mit-Bankgarantien-MTNs-HighYieldProgramme
Beste Geldanlage Info

Beste Geldanlage abgesichert mit Garantie!

Copyright © 2017 Klaus Oldigs München Impressum | Datenschutz

Betrug mit Bankgarantien, MTNs
und anderen Bankinstrumenten

Immer wieder ist in den Medien zu lesen, dass Betrüger sich erfolgreich hohe Beträge an Kundengelder erschwindeln und damit auch eine ganze Branche in Verruf bringen.
Auf der einen Seite gibt es die Warner, die beständig Betrug wittern und alles kaputt reden. Auf der anderen Seite gibt es die nicht alltäglichen, lukrativen Geschäfte, von denen kaum gesprochen wird, häufig allein schon deshalb, weil die Einstiegshürde für die Teilnahme hoch liegt und sich dann üblicherweise im Millionenbereich ansiedelt.

Ein unkundiger Investor hat es schwer, zwischen Wahrheit und „Lug und Trug“ zu unterscheiden.

Hier nun eine Liste mit einer Auswahl von Begriffen, vor denen gewarnt wird, wenn sie in Verbindung mit lukrativen Geschäften im Trading mit Bankinstrumenten erwähnt werden:

Prime Bank Standby Letter of Credit (PBSLC), Prime Bank Promissory Note (PBPN), Prime Bank Guarantee (PBG), Roll Program, Bank Secured Trading Program, High-Yield Investment Program, High Frequency Trading, Levered Pool, Bank Debenture Trading Program, Currency Trading Program, Off-Balance Sheet Program, World Bank Paper, Federal Reserve Notes, Blocked Fund Letter, IMF Issued Bonds, Bankers Acceptances, Bills of Equity, Commercial Bank Credit Lines, Medium Term Notes (MTNs), ICC, Collateral Houses, Master Collateral Commitment und dergleichen mehr.

Leider ist es dem Laien schwer möglich zu unterscheiden, welche Begriffe in der Praxis des internationalen (Banken-) Handels tatsächlich gebräuchlich und welche eher unüblich sind und in die Irre führen (sollen). Die betrügerischen Aktivitäten sind auch darauf gerichtet, eine ganze Reihe üblicher Fachbegriffe zu verwenden, die mit dem Unüblichen vermengt werden um ans gewünschte Ziel zu kommen.
Andererseits ist bei etwas Fachkenntnis auch leicht festzustellen, dass obige Warnliste selbst auch nicht seriös erstellt wurde bzw. dem Autor entsprechende Kenntnisse fehlten, wie das zumeist bei Journalisten der Fall ist, die „mal schnell“ für einen Artikel recherchieren und nur an der Oberfläche bleiben. So steht zum Beispiel ausser Frage, dass es Medium Term Notes und Currency Trading Programme gibt ebenso wie Bankers Acceptances, wie sich beispielsweise bei einem Blick in den Kursteil der Financial Times rasch verifizieren lässt.